tambo.jpg

Immobilien in Splügen

 

Splügen das Dorf, wo sich jeder kennt, wo der Gast dazugehört

spluegen.jpg post_1.jpg
Lage der Wohnungen

Das Dorf Splügen, seit dem 13. Jahrhundert von Walser-Kolonialisten besiedelt, liegt auf 1460m ü M, im Rheinwald, nahe dem Ursprung des Hinterrheins. Eingebettet in die Bündner Alpen bietet es eine überwältigende Kulisse.

Seine geograische Lage im Brennpunkt der Nord-Süd-Verbindung hat in verschiedener Hinsicht prägenden Charakter:
Klimatisch liegt Splügen auf der Wetterscheide, sozusagen im Windschatten des San Bernardino. Man proitiert hier also in jedem Fall vom schönen Wetter, sei es nun im Süden oder im Norden.
Kulturell ist die Region um Splügen als bedeutende Säumerachse schon seit römischer Zeit von Einlüssen aus dem Süden gleichermassen wie aus dem Norden geprägt. Mit dem Ausbau der Via Mala-Schlucht 1473 wird der Warentransport und die Landwirtschaft zur Existenz-grundlage der Bewohner.

Anfang 19. Jahrhundert hat unsere Gesellschaft die Schönheit und die Erhabenheit der Alpen entdeckt. Splügen und Andeer entwickeln sich aufgrund ihrer Lage zu den ersten modernen Tourismusorten im Kanton Graubünden. Diese Tendenz wird aber Ende des Jahrhun-derts durch den Bau der Alpenbahnen wieder gebremst.
Der Geist der Vergangenheit aber ist nach wie vor spürbar:
Für die sorgfältige Erhaltung des Dorfbildes wird Splügen 1995 vom Heimatschutz mit dem Wakker-Preis ausgezeichnet.
Ebenso bietet Splügen längst eine ausgezeichnete Infrastruktur für Winter- als auch Sommersportarten und proitiert insbesondere von seiner Lage in einer  fantastischen Landschaft und von einem regelmässigen Tourismus, ohne dabei seinen Charakter eines ursprüngli-chen Bergdorfes zu verlieren.

Klein aber fein, wie der Ort, ist auch sein bemerkenswertes Wintersportangebot. Gemütliche, aber auch anspruchsvolle Pisten und Loipen laden zum Urlaub oder auch nur zu einem Tagesauslug ein. Winter wie auch Sommertouren im Rheinwald sind unter Naturfreun-den ein Begriff. Das Passdorf Splügen, früher ein Knotenpunkt zwischen zwei wichtigen Alpenübergängen in den Süden, heute der Mi-punkt zwischen N
ord und Süd. Von Splügen, wo der Wind noch kühl weht, die Sonne aber schon südlich scheint, geniest man die Wärme

am Lago Maggiore in  90 Minuten Fahrzeit, die Weltstadtatmosphären von Zürich oder Mailand in 150 Minuten.
In 40 Autominuten erreicht man die Kantonshauptstadt Chur, das St. Galler Rheintal als auch Bellinzona im Tessin.